© Abigail Sisson / Unsplash

Umzug mit Katze

Katzen sind sehr sensible Tiere und hängen sehr an ihrem Zuhause. Die gewohnte Umgebung ist für sie sehr wichtig und ein Umzug löst puren Stress aus. Wie kann man einer Katze also einen Umzug so stressfrei wie möglich machen?

Bereits vor Beginn des eigentlichen Umzugs sollte versucht werden, die Aufregung für die Katze auf das Minimum zu reduzieren. Beispielsweise ist es sehr hilfreich, wenn Raum für Raum ausgeräumt wird, sodass dem Tier immer noch mindestens ein Raum verbleibt, der so besteht, wie es die Katze gewohnt ist. Damit hat sie bei allem Stress um sich herum immer noch einen bekannten Platz zum Ausspannen. Das Futter sollte genauso regelmäßig und zur selben Zeit gegeben werden, wie sonst auch, denn Katzen benötigen Routine.

Es hilfreich für die Katze in der neuen Wohnung einen ruhigen Raum einzurichten, in den Möbelstücke aus der alten Wohnung gestellt werden. Die Lieblingsdecken oder Kissen aus der alten Wohnung, Fressnäpfe und die Katzentoilette sollten zunächst mitgenommen werden. So wird der für die Katze alte und vertraute Geruch mit in die neue Wohnung gebracht, was die Katze etwas beruhigen kann.
Die Katze sollte am eigentlichen Umzugstag dann als erstes mit in die neue Wohnung und in dieses Zimmer gebracht werden, wobei die Fahrt selbstverständlich in einer Transportbox erfolgen sollte.

Ist der Umzug vollzogen, sollten alle Kisten schnell ausgepackt und alle Möbel an ihren Platz gebracht werden. Ständig wechselnde Standorte von Möbeln und Kisten beunruhigen die Tiere sehr. Schmusedecken und Lieblingskissen sollten in den ersten Wochen in der neuen Wohnung möglichst auch noch nicht gereinigt werden, um den altbekannten Geruch noch längere Zeit zu erhalten.

Katzen, die sowohl in der alten, als auch in der neuen Wohnung Freigang hatten bzw. bekommen sollen, sollten nicht sofort zu einem Spaziergang herausgelassen werden. Für Katzen ist dort das Zuhause, wo es so riecht wie sie es gewohnt sind. Die neue Wohnung wird in der Regel nicht sofort als Zuhause angesehen. Die Katze würde vermutlich dazu neigen, zur alten Wohnung zurück zulaufen. Die Tiere sollten also wirklich erst dann das neue Revier erkunden dürfen, wenn sie sich an die neue Wohnung gewöhnt haben. Sollte der Katze im neuen Zuhause jedoch kein Freigang mehr gewährt werden können, muss dafür gesorgt werden, dass sie auch innerhalb der Wohnung ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten hat. Denn unausgeglichene Katzen neigen zur Aggressivität oder auch Unsauberkeit, um ihre Frustration zu zeigen.