Mundgeruch bei Katzen: Ursachen und Gegenmaßnahmen
@PhotoSunnyDays / Shutterstock

Mundgeruch bei Katzen: Ursachen und Gegenmaßnahmen

Mundgeruch ist bei Katzen weit verbreitet und für betroffene Halter spätestens beim gemeinsamen Schmusen ziemlich unangenehm.

Je nach Art des Mundgeruchs kann es zudem sein, dass er ein Zeichen für ernste Gesundheitsprobleme ist. Sofern der Atem deines Vierbeiners nicht einfach nur nach Futter riecht, solltest du daher zeitnah etwas unternehmen.

Woran es liegen kann, dass deine Katze Mundgeruch hat und was du dagegen tun kannst, erklären wir dir im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • In den meisten Fällen wird Mundgeruch bei Katzen durch das Futter oder Zahnprobleme ausgelöst.
  • Neben hochwertigem Trockenfutter und Katzengras hilft bei Bedarf auch Zähneputzen gegen Mundgeruch.
  • Gelegentlich kann die Ursache für den schlechten Atem auch eine Krankheit sein.
  • Der genaue Geruch des Atems gibt einen Hinweis auf die zugrunde liegende Erkrankung.
  • Hat eine Katze Mundgeruch, ist ein Besuch beim Tierarzt oftmals sinnvoll.

Mundgeruch kann bei Katzen auf Zahnprobleme hindeuten

Genau wie du kann auch deine Katze Probleme mit ihren Zähnen bekommen. Neben Zahnstein kann sie unter anderem an Entzündungen des Zahnfleischs oder Karies erkranken. Das verursacht nicht nur Schmerzen, sondern kann auch dazu führen, dass deine Katze Mundgeruch hat.

Um derartige Beschwerden und den damit verbundenen schlechten Atem zu vermeiden, solltest du der Zahnpflege bei deiner Katze ausreichend Beachtung schenken.

Darüber hinaus empfehlen wir dir, das Gebiss deines Stubentigers regelmäßig von einem Tierarzt untersuchen zu lassen. Denn je eher Zahnprobleme erkannt werden, desto leichter lassen sie sich behandeln und desto besser kannst du Mundgeruch bei deiner Katze vorbeugen.

Katzenfutter als Ursache für Mundgeruch

Nach dem Fressen bleiben im Maul deiner Katze zwangsläufig Futterreste zurück. Diese können sich zum Beispiel zwischen den Zähnen des Vierbeiners festsetzen und dort für Mundgeruch sorgen.

Das ist zwar vollkommen normal und zunächst einmal kein Grund zur Sorge. Allerdings riecht der Atem der Katze meist umso schlechter, je minderwertiger ihr Futter ist. Indem du auf ein möglichst hochwertiges Katzenfutter setzt, kannst du den Mundgeruch bei deiner Katze oft deutlich reduzieren.

Gleichzeitig unterstützt du auf diese Weise ihre Gesundheit und senkst unter anderem das Risiko für Unverträglichkeiten und Futtermittelallergien. Es lohnt sich daher gleich in mehrfacher Hinsicht, etwas mehr in die Ernährung deiner Katze zu investieren.

Tipps gegen Mundgeruch bei Katzen

Es gibt einiges, das dir dabei hilft, Mundgeruch bei deiner Katze entgegenzuwirken. Unter anderem empfehlen wir dir, deinem Stubentiger stets einen Topf mit Katzengras zur Verfügung zu stellen. Denn Katzengras hilft bei der Beseitigung von Bakterien im Maul und reduziert so gleichzeitig auch die Wahrscheinlichkeit für schlechten Atem.

Darüber hinaus solltest du deiner Katze nicht nur Nassfutter, sondern auch Trockenfutter geben. Die knusprigen Brocken tragen dazu bei, Zahnbeläge zu entfernen und Mundgeruch durch Futterreste im Maul zu reduzieren.

Zu guter Letzt kann es außerdem sinnvoll sein, die Zähne deines Vierbeiners regelmäßig mit einer geeigneten Zahnbürste und Katzen-Zahnpasta zu putzen. Das gilt ganz besonders dann, wenn deine Katze kein Freigänger ist und sich hauptsächlich von Nassfutter ernährt.

Wenn Katzen aufgrund von Krankheiten Mundgeruch haben

In den meisten Fällen hat Mundgeruch bei Katzen vergleichsweise harmlose Ursachen und lässt sich daher relativ leicht durch einen Futterwechsel oder eine bessere Zahnpflege in den Griff bekommen.

Allerdings kann es sich bei Mundgeruch auch um das Symptom einer ernsten Katzenkrankheit, die einer fachgerechten Behandlung bedarf, handeln.

Mundgeruch zählt unter anderem bei folgenden Erkrankungen zu den üblichen Symptomen:
[gap]

  • Wurminfektionen
  • Erkrankungen der Leber
  • Gastritis
  • Probleme mit den Nieren
  • Diabetes
  • Infektionen des Magen-Darm-Trakts
  • Tumore

Die Art des Mundgeruchs der Katze liefert wichtige Hinweise

Selbstverständlich solltest du nicht selbst versuchen, eine Diagnose zu stellen und die Erkrankung deiner Katze alleine zu bestimmen. Dennoch kann dir die Art des Mundgeruchs wichtige Hinweise liefern, woran dein Vierbeiner genau leidet.

Riecht der Atem deiner Katze zum Beispiel nach Fisch, ist das oft ein Anzeichen dafür, dass sie Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt oder der Leber hat. Ein fruchtig-süßer Atem deutet hingegen auf Diabetes hin, während Mundgeruch, der an Urin erinnert, meistens durch Probleme mit den Nieren verursacht wird.

Katzen mit krankheitsbedingtem Mundgeruch müssen zum Tierarzt

Wie du siehst, ist es längst nicht immer harmlos, wenn eine Katze Mundgeruch hat. Falls als Auslöser des schlechten Atems eine Krankheit infrage kommt, solltest du daher unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Schließlich können manche Krankheiten, die bei Katzen zu Mundgeruch führen, sogar lebensgefährlich sein. Tiere mit Nierenproblemen oder Diabetes müssen zum Beispiel ein Leben lang behandelt werden und unter anderem spezielles Futter erhalten.

Doch selbst wenn dem schlechten Atem deines Vierbeiners ein weitgehend harmloser Auslöser, wie zum Beispiel Zahnstein, zugrunde liegt, schadet ein Besuch beim Tierarzt natürlich nicht. Denn immerhin kann eine zeitnahe Behandlung nicht nur den Mundgeruch der Katze beseitigen, sondern darüber hinaus auch mögliche Folgeerkrankungen verhindern.