© Mariamichelle / Pixabay

Klickertraining mit Katzen

Das Klickertraining ist eine tolle Art, sich mit seiner Katze intensiv zu beschäftigen, sie geistig auzulasten und gleichzeitig Spaß zu haben. Katzen sind bereit, erstaunlich viele Dinge zu lernen, wenn man sie mit dieser Methode trainiert. Das Klickertraining basiert auf der positiven Bestärkung. Man belohnt ein Verhalten mit einem Klick und der Gabe eines Leckerli, dieser Klick kann entweder mit einem speziellen Klicker erfolgen oder auch einfach mit einem Kugelschreiber.

Zu Beginn des Klickertrainings lernt die Katze den Targetstab kennen. Beispielsweise kann das ein Ess-Stäbchen vom Chinesen sein. Man hält einfach den Targetstab hin. Katzen sind von Natur aus neugierig, also wird die Katze mit der Nase zum Target gehen. Im gleichen Moment klickt man und belohnt die Katze mit einem Leckerli. Diese Übung wiederholt man, bis der Stubentiger den Zusammenhang zwischen dem gewünschten Verhalten (Berührung des Targets) mit der Belohnung (Klick + Leckerli) verstanden hat. Das geht für gewöhnlich ziemlich schnell. Nun ist der Anfang gemacht.

Die nächste Stufe ist nun, die Katze mit dem Targetstab zu „führen“. Das bedeutet nicht, dass man in der ganzen Wohnung herumlaufen muß. Einfach einmal um einen Stuhl herum oder auch mit dem Target auf einen Stuhl zeigen. Wenn die Katze dem Target folgt und auf den Stuhl springt, erfolgt wieder ein Klick und man begleitet die Aktion zusätzlich mit einem Kommando, zum Beispiel „hopp“. Diese erste Übung kann man dann wieder einige Male wiederholen. Sie werden überrascht sein, wie bereitwillig die Katze mitmacht!

Ihre Freunde und Verwandten können Sie mit einem kleinen Kunststückchen überraschen. Hier ist zunächst etwas mehr Geduld gefragt. Wenn Ihre Katze verstanden hat, dass sie bei erwünschtem Verhalten mit ihren Lieblingsleckerli belohnt wird, versucht sie bald von selbst herauszufinden, womit sie sich dieses verdienen kann. Warten Sie ab, bis die Katze an Ihrer Hand schnuppert – „klick“ – wiederholen Sie die Übung. Nach einigen belohnten Versuchen öffnen Sie die Hand und warten Sie, bis die Katze mit der Pfote nach der Hand „greift“. Das wird auch wieder belohnt. Nach ein paar Übungen heben Sie die Handfläche zum High-Five und warten Sie ab.
Sicherlich wird auch Ihre Katze bald entdecken, dass sie nur mit ihrer Pfote auf ihre Hand tatzen muss, um eine Belohnung abzustauben. Schon nach kurzer Zeit hat die Katze, die bisher als nicht dressierbar galt, das High-Five gelernt!

Wichtig beim Klickertrainig ist, dass man niemals die Geduld der Katze überstrapazieren darf. Wenn Sie bemerken, dass das Tier keine rechte Lust mehr hat, belohnen Sie sie mit einigen extra Leckerlis und setzen Sie die Übung zu einem anderen Zeitpunkt fort.