© epicantus / Pixabay

Katzenbelagerung am Schreibtisch

Katzen holen sich, was sie brauchen. Sie sitzen gerade am Notebook und grübeln über Ihrer Steuererklärung? Oder sie machen es sich mit einem Buch auf dem Sofa bequem? Max und Mara stört das wenig.

Ablenkung oder Mithilfe?

Im Nu gleiten die Pfötchen Ihrer Hauskatze über die Tastatur und lösen einen versteckten Shortcut aus, Dokumente öffnen sich und die Schrift wird auf Maximalgröße umgestellt. Wenn Katzen nach Aufmerksamkeit suchen, dann platzieren sie sich genau dorthin, wo der menschliche Fokus gerade ist – also mitten auf die Tastatur oder genau auf die Buchseite, die gerade verschlungen wird.

Streicheln statt arbeiten

Wegschicken hilft da wenig, denn Katzen können springen – und das tun sie dann auch, und zwar genau auf dieselbe Stelle, und das immer wieder. Katzen sind geschickt und eigensinnig – im Gegensatz zu Hunden hören sie nicht, wenn der Besitzer etwas möchte, sind hingegen allerdings äußerst einfallsreich, wenn es darum geht, ihren Willen genau von jenem erfüllt zu bekommen. Es hilft also alles nichts – die einzige Lösung für ein ungestörtes Weiterarbeiten heißt: ungestörtes Weiterarbeiten nach einer Weile. Widmen Sie sich Ihrem Kater oder Ihrer Katze. Für fünfzehn Minuten Streicheleinheiten oder ein gemeinsames wildes Austoben muss täglich einfach Zeit sein. Je kleiner die Katze ist, desto ausgiebiger sollten sich die gemeinsamen Momente gestalten. Und eine kurze Unterbrechung und Abwechslung von der Computerarbeit tut Ihnen sicher auch einmal gut – tun Sie einfach so, als hätte das Telefon geklingelt!

Abendessen und frische Luft

Sitzt die Katze mal wieder auf der Tastatur, kann es allerdings in Katzensprache ebenso bedeuten: ‚Mein Napf ist leer, aber ich bin hungrig’ oder ‚Das Fenster ist geschlossen, aber ich brauche frische Luft.’ Also einfach auch hier einmal fünf Minuten von der Steuererklärung wegschauen, in grüne Augen blicken und in der Küche oder dem Wohnzimmer entsprechend nachsehen. Dank eines Katzennetzes können Sie bedenkenlos im anderen Zimmer weiterarbeiten. Aber vielleicht haben Sie ja sogar Lust, es Ihrem Vierbeiner gleichzutun und die Pause zu nutzen, um sich Ihr Abendessen zuzubereiten oder einen Kaffee oder sogar dazu, am offenen Fenster ein wenig Ihren Gedanken nachzuhängen. Natürlich, während eine Hand die Katze streichelt. Denn das muss einfach sein!