© Counselling / Pixabay

Diabetes bei Katzen

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes bei Katzen tritt meist bei älteren, übergewichtigen Katzen auf.

Auffallend hoher Flüssigkeitsbedarf und ein anfangs gesteigerter Appetit bei gleichzeitigem Gewichtsverlust können erste Anzeichen sein. Die Ursachen für Diabetes bei Katzen ist bisher nicht eindeutig bekannt. Insulinmangel durch Störungen der Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse gilt als häufigster Auslöser.

Vorherige Erkrankungen, wie z.B. eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse können auch zu Diabetes führen.

Symptome

  •   hoher Flüssigkeitsbedarf
  •   Gewichtsabnahme trotz erhöhter Nahrungsaufnahme
  •   häufiges Absetzen von Urin
  •   Schwächeanfälle
  •   Krämpfe und Zittern

Therapie

Nach der diagnostischen Abklärung beim Tierarzt werden blutzuckersenkende Medikamente verschrieben, die Insulin enthalten. Zudem muss regelmäßig der Blutzuckerspiegel der an Diabetes betroffenen Katze kontrolliert werden.

Veteri-Tipp

  Gewichtskontrolle und eiweiß-und kohlenhydratreiche Futtermittel. Die mit Diabetes bei Katzen erkrankten Tiere sind lebenslang auf die tägliche Insulininjektion per Spritze angewiesen. Zudem muss der Zuckergehalt regelmäßig mit Urinteststreifen kontrolliert werden. Bei Unterzuckerung – bemerkbar an starkem Zittern – der Katze in Wasser aufgelösten Traubenzucker verabreichen.