© meineresterampe / Pixabay

Ausgewogene Ernährung für Katzen durch Trockenfutter

Katzennahrung sollte immer an das Alter und die Lebenssituation der Katze angepasst sein. Einige Katzenhalter wollen ihre Katze zum Beispiel verwöhnen, indem sie ihr jeden Tag etwas Besonderes kochen. Dabei sollte gekochtes Essen allerdings immer die Ausnahme bleiben, da die Chance einer Fehlernährung sehr groß ist – und nicht sicher, was der kritischen Samtpfote auch wirklich mundet. Katzen Trockenfutter ist hier eine willkommene Alternative.

Für die Gesundheit der Katze ist eine ausgewogene und reichhaltige Ernährung essentiell. Nicht nur die Art, auch die Menge des Futters sollte deshalb jeden Tag von Gewicht und Alter der Katze abhängig gemacht werden und die erforderlichen Nährstoffe enthalten. Am wichtigsten für den Stubentiger sind Kohlenhydrate, Spurenelemente, Fette, Mineralien, Proteine, Vitamine und das notwendige Taurin in entsprechenden Mengen. Da Katzen in erster Linie Fleischfresser sind, können sie proteinreiche Kost gut verdauen, Stärke hingegen eher schlecht.

Der Mythos, dass Trockenfutter schlecht für Katzen sei, stimmt so natürlich nicht. Denn einige Tiere leben ausschließlich von Katzen Trockenfutter und bleiben kerngesund, denn ist das Fertigfutter hochwertig in seiner Qualität, deckt es den Nährstoffbedarf ausreichend ab. Kompliziert wird es nur bei der entsprechenden Flüssigkeitszufuhr, denn Katzen trinken von Natur aus wenig und nehmen normalerweise einen Großteil des Wassers über die Nassfutter und andere Nahrung auf. Füttert der Besitzer sein Tier demnach nur mit Katzen Trockenfutter, muss er besonders darauf achten, dass es nicht zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt und Blasen- oder Nierenprobleme auftauchen.

Ob die Katze trinkt, sollte also immer im Auge behalten und Trinkwasser jederzeit zur Verfügung stehen. Grundsätzlich gibt es aber keine Hinweise darauf, dass Trockenfutter zu mehr gesundheitlichen Problemen führt als Dosenfutter, wichtig ist die Ausgewogenheit und das Abstimmen auf die eigene Katze – und natürlich der Fakt, dass es ihr auch schmeckt!