Warum Hunde Gras fressen
@vilma3000 / Shutterstock

Warum fressen Hunde Gras?

Es ist bekannt, dass Katzen Gras fressen, um verschluckte Haare leichter hochwürgen zu können. Zeigen Hunde jedoch dieses Verhalten, bereitet das ihren Besitzern oftmals Sorgen.

Woran es liegen kann, wenn dein Hund Gras frisst und ob du dir in diesem Fall Gedanken um die Gesundheit des Vierbeiners machen musst, erfährst du im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Der gelegentliche Verzehr von kleineren Mengen Gras ist bei Hunden normal und meist unbedenklich.
  • Wenn ein Hund Gras frisst, kann das ein Hinweis auf gesundheitliche Probleme, wie zum Beispiel Darmparasiten, sein.
  • Gelangweilte oder übermäßig gestresste Hunde neigen zum Teil dazu, Gras zu fressen.
  • Hunde mit ernährungsbedingten Mangelerscheinungen fressen gelegentlich Gras als Nährstofflieferant.
  • Der Verzehr von größeren Mengen Gras kann Verstopfungen oder einen Darmverschluss verursachen.
  • Halter sollten darauf achten, dass sich im Gras keine Giftköder oder andere gefährliche Dinge befinden.

Ist es schlimm, wenn Hunde Gras fressen?

In den meisten Fällen ist es nicht weiter schlimm, wenn dein Hund gelegentlich Gras frisst. Da Gras für Hunde süßlich schmeckt, ist es für manch einen sogar wie eine Süßigkeit. Problematisch wird es eigentlich nur dann, wenn das Grasfressen überhand nimmt und dein Vierbeiner sich bei jeder Gelegenheit über das Grün hermacht.

Denn in diesen Fällen kann das Fressen von Gras durchaus darauf hindeuten, dass mit deinem Hund etwas nicht stimmt und seinem ungewöhnlichen Verhalten entweder eine physiologische oder auch eine psychologische Ursache zugrunde liegt. Doch solange sich der Verzehr von Gras in Grenzen hält, brauchst du dir deswegen im Allgemeinen keine Gedanken zu machen.

Allerdings solltest du darauf achten, wo dein Hund Gras frisst. Direkt an einer befahrenen Straße besteht zum Beispiel die Gefahr, dass er mit dem Gras Schadstoffe aus den Autoabgasen aufnimmt und in unmittelbarer Nähe zu Feldern kann das Gras durchaus mit Pestiziden kontaminiert sein. Dein Vierbeiner sollte daher nur dort Gras fressen, wo der Verzehr unbedenklich ist.

Warum Hunde Gras fressen

Es gibt verschiedene Ursachen, die dazu führen können, dass Hunde Gras fressen. Einige davon sind allerdings umstritten oder konnten zum Teil sogar schon widerlegt werden. Grundsätzlich kommen allerdings sowohl körperliche als auch psychische Ursachen dafür infrage.

Da auch der Wolf Gras zu sich nimmt, gibt es natürlich auch dazu Theorien. Diese Studien sind jedoch alle noch sehr frisch.

Körperliche Ursachen für Grasfressen bei Hunden

Gras enthält viele Nährstoffe, die für die Verdauung eine Rolle spielen. Es kann daher sein, dass Hunde Gras fressen, um Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt, wie zum Beispiel einer Pankreatitis, Magenschmerzen oder einer übermäßigen Produktion von Magensäure, entgegenzuwirken.

Darüber hinaus kann das Fressen von Gras bei Hunden möglicherweise auch auf einen Befall mit Darmparasiten, Probleme mit der Leber und den Nieren oder verschluckte Fremdkörper wie Steine und Knochenstücke hindeuten.

Psychische Gründe für das Grasfressen bei Hunden

Genau wie wir Menschen können auch Hunde an psychischen Problemen leiden. Sie können sich zum Beispiel gestresst fühlen oder auch ganz einfach Langeweile verspüren. Neben den genannten körperlichen Ursachen kann auch das ein Auslöser für das Fressen von Gras sein.

Falls du den Verdacht hast, dass dies bei deinem Hund der Fall ist, solltest du dich auf jeden Fall einmal näher mit dem Vierbeiner beschäftigen. Vielleicht reicht es ja schon, beim Gassi gehen für mehr Beschäftigung zu sorgen oder den Alltag deines Hundes etwas entspannter zu gestalten.

Grasfressen bei Hunden mit Nährstoffmangel

Gras enthält viele wertvolle Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Es ist daher durchaus möglich, dass Hunde durch das Fressen von Gras instinktiv versuchen, einen vorhandenen Nährstoffmangel auszugleichen.

In diesem Zusammenhang kann es sinnvoll sein, die Futtermenge zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu erhöhen. Darüber hinaus solltest du einen Futterwechsel in Erwägung ziehen. Möglicherweise verträgt dein Vierbeiner seine aktuelle Sorte nicht und ein hochwertigeres Futter würde ihm helfen

Mögliche Risiken durch das Fressen von Gras

Obwohl Gras an sich normalerweise ungefährlich ist, bringt sein Verzehr durchaus einige Risiken mit sich. Neben den bereits erwähnten Schadstoffen zählen dazu insbesondere Giftköder, die auf Wiesen ausgelegt sein können.

Zudem solltest du bedenken, dass viele Pflanzen für Hunde hochgradig giftig sind. Es ist daher wichtig, dass du darauf achtest, dass dein Vierbeiner wirklich nur ungiftiges Gras frisst und keine unbekannten Pflanzen aufnimmt.

Beachte außerdem, dass größere Mengen Gras bei deinem Hund schnell zu Verstopfung führen und im schlimmsten Fall sogar einen lebensgefährlichen Darmverschluss verursachen können. Du solltest den Appetit deines Vierbeiners daher bei Bedarf bremsen und den Ursachen für seinen Hunger auf Gras zeitnah auf den Grund gehen.

Grasfressen beim Hund – unser Fazit

Wie du siehst, kann es verschiedene Gründe haben, wenn ein Hund Gras frisst. In vielen Fällen ist das Verhalten unbedenklich und muss von dir auch nicht sofort unterbunden werden.

Nimmt das Ganze jedoch überhand, ist es durchaus sinnvoll, der Ursache für das Grasfressen auf den Grund zu gehen und eventuell vorhandene Probleme mit der Gesundheit oder der Ernährung des Vierbeiners zu beheben.

[block id=“erste-hilfe-kostenlos-banner“]