© sevenpixx / Pixabay

Vorsorge für den Hund

Ob Welpe, erwachsener Hund oder „Senior“, für jedes Hundealter gibt es ein spezielles Vorsorgeprogramm. Nur wer seinen Hund vorsorglich untersuchen lässt, kann Hundekrankheiten und Notfälle vermeiden.

  Hundekrankheiten und Notfälle vermeiden

  Generell gilt: Vorsorgeuntersuchungen beim Hund sind in jedem Alter empfehlenswert! Besonders bei Welpen oder älteren Hunden kann eine regelmäßige Vorsorge lebensrettend sein. Denn durch den Kontrollbesuch beim Tierarzt ist die Früherkennung von Infektionskrankheiten oder altersbedingten Beschwerden möglich, wie beispielsweise von Herz-, Stoffwechsel- oder orthopädischen Erkrankungen.
  Wichtig: Nur eine rechtzeitige Erkennung und frühzeitige Therapie führt zu einem optimalen Heilungserfolg!

  Die Vorsorgeuntersuchung im Detail: Was genau wird untersucht?

Bei der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen werden zunächst äußere Veränderungen im Erscheinungsbild des Hundes betrachtet. Veränderungen im Fressverhalten und Verhaltensauffälligkeiten bitte unbedingt dem Tierarzt mitteilen! Um den allgemeinen Gesundheitszustand des Hundes feststellen zu können, werden die folgenden Untersuchungen durchgeführt:

  •   Körperliche Untersuchung (äußere Auffälligkeiten)
  •   Orthopädische Untersuchung (Untersuchung der Wirbelsäule, bei Bedarf mit Röntgen)
  •   Blutabnahme
  •   Harn- und gegebenenfalls auch Kotuntersuchung
  •    Gewichtskontrolle (Über- und Untergewicht kann Auslöser aber auch Symptom für verschiedene Krankheiten sein).

Liegen alle Befunde vor, werden die Ergebnisse vom Tierarzt erläutert und bei Bedarf die optimale, individuelle Therapie verordnet. Wichtig: Für viele Untersuchungen muss der Hund nüchtern sein. Das heißt, am Tag der Untersuchung das Tier nicht füttern! Nur Wasser ist erlaubt.

  Wann und wie oft sollte der Hund zur Vorsorgeuntersuchung?

Welpen sollten ab der achten Woche regelmäßig von ihrem Besitzer sowie vom Tierarzt untersucht werden. Nach Abschluss der Grundimmunisierung ab dem 15. Lebensmonat sollten erwachsene Hunde mindestens einmal im Jahr gründlich vom Tierarzt durchgecheckt werden. Besonders mit zunehmenden Alter ältere Hunde ein- bis zweimal pro Jahr vorsorglich in die Tierarztpraxis zur Kontrolluntersuchung bringen. Abhängig von Rasse, vorherigen Krankheiten und bekannten Erbkrankheiten können diese vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen variieren.


  Übersicht: Vorsorgeuntersuchungen beim Hund


  Hunderassen   Alter   Intervall
alle Rassen ab 8 Wochen jährlich
Riesenrassen ab 5 Jahre halbjährlich
Große Rassen ab 6 Jahre halbjährlich
Mittlere Rassen ab 7 Jahre halbjährlich
Kleine Rassen ab 8 Jahre halbjährlich