© pohjakroon / Pixabay

Wunde beim Hund

Nach Beißereien mit anderen Hunden oder Schnitten durch Glasscherben können kleinere Wunden beim Hund unter dem Fell oft tagelang unbemerkt bleiben.

Schmutz und verklebte Haare lassen die Wunde rasch eitern. Häufig geht die Entzündung mit einer eitrig-stinkenden Wundsekretion einher. Bakterien in der Wunde können zu massiven Gewebsreaktionen oder sogar Abszessen führen.

Symptome

  •   Hautausschlag
  •   Haut um eine Verletzung riecht übel
  •   verkrustete Hautverletzung

Therapie

Wenn die Wunde auseinander klafft, sollte sie von einem Tierarzt unter örtlicher Betäubung oder Narkose genäht werden. Sobald Blut aus der Wunde fließt oder tropft, handelt es sich um eine schwere Blutung, die auch vom Tierarzt versorgt werden muss.

Veteri-Tipp

  Bei einer kleineren Wunde kann eine erste Wundversorgung vorgenommen werden. Dazu werden die Haare rund um die Wunde gekürzt und weggeschnitten, damit die Behandlung einfacher wird. Anschließend wird die Wunde mit steriler Kochsalzlösung ausgespült und mit einem sauberen Lappen oder einer sterilen Kompresse abgetupft. Zur Desinfektion verwendet man eine in Wasserstoffperoxid getränkte, sterile Kompresse und tupft die Wunde damit ab.