© Josch13 / Pixabay

Spul- und Hakenwürmer beim Hund

Jungtiere können sich bereits im Mutterleib mit Spulwürmern oder Hakenwürmern infizieren. Die spaghettiförmigen Parasiten befallen vor allem den Dünndarm des Hundes.

Tiergesundheit Hund_Spul-u-Hakenwürmer-Copyright-ESCCAP
© ESCCAP

Entwicklungsstörungen, Blähbauch, Durchfall und Abmagerung sind eine Folge davon. Der Hund leidet meistens an Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust. Erbrochenens des Hundes kann lebende Spulwürmer oder Hakenwürmer enthalten. Die Wurmeier werden hingegen mit dem Kot ausgeschieden. Daher kann sich der Hund auch über den Kot oder kotverschmutzte Gegenstände anstecken.

Symptome

  •   Appetitlosigkeit
  •   Abmagerung
  •   geblähter Bauch
  •   schleimiger Durchfall
  •   Erbrechen von spaghettiförmigen Gebilden

Therapie

Der Kot des Hundes sollte regelmäßig auf Wurmeier von Hakenwürmer und Spulwürmer untersucht werden. Bei einem akuten Befall wird der Hund zweimal im Abstand von zwei Wochen entwurmt, um noch im Körper vorhandene Larven abzutöten. Der Welpe erhält bereits ab der zweiten Lebenswoche alle zwei Wochen ein geeignetes Wurmmittel, bis er zwölf Wochen alt ist. Die nächste Behandlung folgt im sechsten Lebensmonat und dann je nach Gefährdung ein- bis viermal im Jahr.

Besonders wichtig ist auch das für jede Wurmart geeignete Mittel zu verabreichen, da nicht jede Entwurmung gegen alle Wurmarten wirksam ist. Das individuelle Risiko eines Tieres und die genauen Maßnahmen können am besten vom Tierarzt durch eine Kotuntersuchung festgelegt werden.

Veteri-Tipp

 Hakenwürmer und Spulwürmer können vom Hund auch auf den Menschen übergehen und bei Kindern schwere Erkrankungen auslösen. Daher ist eine regelmäßige Entwurmung äußerst wichtig. Hygienemaßnahmen helfen, Erkrankungen durch Würmer vorzubeugen. Hundekot sollte zum Beispiel immer sofort in Tütchen eingesammelt und über den Hausmüll entsorgt werden. Weiterhin sind alle Gegenstände, mit denen der Hund in Berührung kommt, wie Pflegeutensilien, Näpfe oder Spielzeug, regelmäßig heiß auszuwaschen. Kinder sollten nach dem Streicheln oder Bürsten des Tieres immer die Hände waschen.
  Weitere Informationen finden Sie auch bei ESCCAP.