© Counselling / Pixabay

Ohrenentzündung beim Hund

Es wird unterschieden zwischen Entzündungen des Außenohrs, des Mittelohrs und des Innenohrs. Im äußeren Ohr lösen häufig Milben oder Fremdkörper Entzündungen aus.

Auch Bakterien können eine Ohrenentzündung beim Hund verursachen. Zu erkennen an schwarzen Belägen in der Ohrmuschel. Eine unbehandelte Infektion aus dem Nasen-Rachen-Raum oder eine Entzündung im Gehörgang kann ins Mittelohr aufsteigen. Diese Mittelohrentzündung ist sehr schmerzhaft und meist mit Fieber verbunden. Typisches Symptom ist das Schiefhalten des Kopfes auf die Seite des betroffenen Ohrs. Eine Innenohrentzündung geht meist mit einer Störung des Gleichgewichtssinns einher – der Hund torkelt, kann nicht mehr gerade stehen. Auch das Hörvermögen ist stark beeinträchtigt.

Symptome

  •   schiefe Kopfhaltung
  •   Kopfschütteln
  •   Hund kratzt sich am Ohr
  •   Schmerzen
  •   Fieber
  •   ggf. schwarzer Belag in der Ohrmuschel

Therapie

Bei den ersten Anzeichen einer Ohrenentzündung beim Hund gleich zum Tierarzt! Dieser kann je nach Art der Ohrentzündung gezielt behandeln. Bei einer Mittelohrentzündung etwa müssen die bakteriellen Erreger mit Antibiotika bekämpft werden. Bei Nicht-Behandlung kann die Ohrentzündung chronisch werden.

Veteri-Tipp

  Beläge und Ohrschmalz bilden einen guten Nährboden für Keime aller Art. Deshalb die Gehörgänge des Hundes in die Pflege mit einbeziehen.
  Ohrentzündungen immer vom Tierarzt behandeln lassen.