© TIER.TV

Milben beim Hund

Es gibt verschiedene Milbenarten beim Hund, die unterschiedliche Krankheitssymptome auslösen können. Die Milbe Demodex canis etwa kommt relativ häufig vor.

Problematisch wird es, wenn das Immunsystem des Hundes geschwächt ist. Diese Ektoparasiten vermehren sich dann rasend schnell auf dem Tier, es entsteht eine Demodikose. Dabei kommt es zu starkem Haarausfall, die Haut reagiert mit Schuppen und Pusteln. Herbstgrasmilben sind ab dem Spätsommer zuhauf auf Feld und Wiesen zu finden. Die Larven befallen das Wirtstier und entwickeln sich dort zu ausgewachsenen Milben. Vor allem an dünnen Hautstellen kommt es durch den Milbenbefall zu Juckreiz, Hautrötungen und Entzündungen. Auch die Räude wird durch eine spezielle Milbenart hervorgerufen.

Symptome

  •   Parasiten auf der Haut
  •   starker Juckreiz
  •   Hautentzündungen

Therapie

Der Tierarzt wird je nach Grad des Milbenbefalls beim Hund und speziellem Krankheitsbild gezielte Medikamente verschreiben. Es gibt wirksame Präparate, die die Hautparasiten bei konsequenter Anwendung relativ rasch abtöten. Zusätzlich kann eine Stärkung des Immunsystems des Hundes sinnvoll sein.

Veteri-Tipp

  Ein starkes Immunsystem ist die beste Vorbeugung gegen Erkrankungen durch Milben beim Hund. Deshalb auf ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und viel Zuwendung achten. Bei der regelmäßigen Fellpflege fallen erste Haar- oder Hautveränderungen rechtzeitig auf.