© Veteri

Analfistel beim Hund

Analfisteln beim Hund treten häufig chronisch auf. Das Gewebe am After kann vernarben, Probleme beim Kotabsatz oder Inkontinenz können die Folgen sein.

Analfisteln können aufgrund von Überreaktionen des Immunsystems, bakterieller Besiedelung der Haut und Entzündungen entstehen. Die Krankheit ist schwer zu therapieren.

Symptome

  •   Lecken und Beißen in der Afterregion
  •   After stark gerötet und wund
  •   Beschwerden beim Kotabsatz

Therapie

Der Tierarzt kann Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems verschreiben. Auch eine operative Entfernung des veränderten Gewebes kann bei Analfisteln beim Hund angezeigt sein.

Veteri-Tipp

Zur Vorbeugung von Analfisteln beim Hund die Afterregion regelmäßig kontrollieren sowie sauber und trocken halten. Antiseptische Salben und desinfizierende Spülungen fördern das Abheilen.
Übrigens: Besonders Deutsche Schäferhunde scheinen anfällig für Analfisteln zu sein