© Blake Richard Verdoorn / Unsplash

Hundeaugen regelmäßig putzen

Hundehalter sollten regelmäßig die Augen ihres Hundes putzen, denn der Vierbeiner kann dies nicht -oder nur sehr schwer- selbst tun. Körperhygiene ist bei Tieren genauso wichtig wie beim Menschen. Der Hund lebt schließlich sehr eng mit uns zusammen. Durch regelmäßige Reinigung der Hundeaugen lassen sich Augenkrankheiten vermeiden und frühzeitig erkennen. In den Hundeaugen bilden sich besonders im Schlaf im inneren Augenwinkel Verkrustungen aus Schmutz, wie zum Beispiel feinem Staub, Tränenflüssigkeit und Augensekret. Werden diese nicht entfernt, kann es durch Bakterien zu entzündlichen Veränderungen kommen. Auch kleine Fremdkörper können, wenn sie nicht entfernt werden, in den Hundeaugen zu Augenkrankheiten führen. Die Augen der Hunde sollten deshalb mindestens einmal in der Woche auf eventuell vorhandene Fremdkörper kontrolliert und gereinigt werden, dadurch werden Entzündungen vermieden. Bei Rassen, die hängende Unterlieder haben, sollten die Hundeaugen täglich gereinigt werden. Dies gilt beispielsweise für den Bernhardiner, die Bulldogge oder den Basset Hound.

Für die Reinigung der Hundeaugen benutzt man am besten etwas abgekochtes warmes Wasser und ein Fussel freies weiches Tuch oder Pad. Das Wasser sollte abgekocht werden, um keine zusätzlichen Keime oder Bakterien, die sonst darin enthalten sein können, in die Hundeaugen zu bringen. Wattestäbchen und Wattebausche sind ungeeignet, da sie fusseln können. Die Hundeaugen werden vorsichtig von innen nach außen sauber gewischt. Harte Verkrustungen im Augenwinkel sollten vor dem Entfernen aufgeweicht werden, um dem Tier nicht weh zu tun oder sein Auge sogar zu verletzen. Für jedes Auge des Hundes sollte ein neues Tuch oder Pad verwendet werden, damit keine Keime von einem Auge ins andere gebracht werden können. Im Handel sind außerdem spezielle feuchte Pads für die Reinigung der Hundeaugen erhältlich.

Sind die Augen des Tieres stark gerötet, eitrig, entzündlich verändert, tränen ständig oder zwinkert das Tier dauernd oder scheut das Licht, sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden, der die Hundeaugen kontrolliert und behandelt.