Anzeichen der Geburt von Welpen erkennen und richtig handeln
@ Ermolaev Alexander / Shutterstock

Anzeichen der Geburt von Welpen erkennen und richtig handeln

Wenn deine Hündin schwanger ist, ist einiges zu beachten. Das hat dir sicherlich schon der Tierarzt mitgeteilt. Doch wenn es soweit ist, dass die Geburt der Welpen näher rückt, musst du auf bestimmte Anzeichen achten und deiner Hündin zur Seite stehen.

Wie du die Anzeichen der Geburt von Welpen erkennen und richtig handeln kannst, erklären wir dir in diesem Artikel. Wichtig ist, dass du der Hündin eine gute Umgebung und Atmosphäre schaffst und selbst nicht in Panik gerätst, wenn du bestimmte Anzeichen und Symptome wahrnimmst. Bitte beherzige also die folgenden Anhaltspunkte und Erklärungen.

Die Welpengeburt vorbereiten

Das mit Abstand Wichtigste bei der Geburt von Welpen ist, dass die Hündin einen ruhigen Platz hat, an den sie ihre Welpen entspannt und ohne äußere Einflüsse und ohne Unerwartetes zur Welt bringen kann. Schon ein paar Wochen vor dem geplanten Geburtstermin solltest du deiner Hündin einen Ort einrichten, der das Wurflager wird.

Richte dazu einen großen Karton mit Handtüchern oder Bettlaken darin ein, sodass die Hündin dort ungestört werfen kann. Der Karton sollte hoch genug sein, damit die Welpen nicht auf eigene Faust fliehen können, und gleichzeitig muss er groß genug sein, damit die Hündin und alle Welpen darin ausreichend Platz haben. Empfehlenswert ist außerdem, dass du Welpenunterlagen kaufst und im Karton platzierst. Welpenunterlagen gibt es schon ab 50 Cent pro Stück, je nach dem, ob du ein Zehnerpack oder ein Fünfzigerpack kaufst.

Damit die Hündin sich möglichst frühzeitig an das Wurflager gewöhnt, kannst du ihr Lieblingsspielzeug und ihr Körbchen hineingeben.

In greifbarer Nähe sollte unbedingt ein Telefon sein, durch das du den tierärztlichen Notdienst oder deinen Tierarzt außerhalb der Praxiszeiten erreichen kannst. Aber auch eine Nagelschere und einige Handtücher kannst du gebrauchen, sollte es bei der Geburt zu Komplikationen kommen. Auch ein Körnerkissen kann hilfreich sein: Wenn die Welpen und die Mutter getrennt werden müssen, kannst du es in der Mikrowelle aufwärmen und die Kleinen so warm halten.

Kurz vor der Geburt von Welpen

Etwa zwölf Stunden, bevor es zur Geburt der Welten kommt, sinkt die Körpertemperatur der Hündin von etwa 38,5 °C auf 37,0 °C ab. Um diesen Zeitpunkt zu „erwischen“, solltest du deiner Hündin zwei Mal täglich rektal die Temperatur messen, solang es für die Hündin keinen Stress bedeutet. Frage deinen Tierarzt bei Zweifeln, wie du die Temperatur misst, wenn du dir unsicher bist.

Aber die Anzeichen von Stress der Hündin solltest du nicht zu eng nehmen und dich nicht davon aufbringen lassen. Es ist völlig normal, dass sie in den letzten Stunden vor der Geburt im Hundebett scharrt, nervös ist oder keinen Appetit hat. Es kann außerdem vorkommen, dass die Hündin ihr Wurflager durch die Wohnung schiebt. In diesem Fall sucht sie sich einen Ort, an dem sie sich wohler fühlt. Lass ihr ihren Raum und akzeptiere den neuen Ort des Wurflagers. Häufig bevorzugen Hunde dafür die Küche, da es hier Futter gibt und der Raum eine besonders positive Bedeutung für das Tier hat.

Die Anzeichen der Geburt von Welpen

Bevor es losgeht, passieren bei der Hündin verschiedene Dinge. Hier ist von einem Zeitraum von zwischen zwölf und 36 Stunden vor der Geburt die Rede. Die Gebärmutter zieht sich leicht zusammen und die Vulva schwillt an. Die Hündin kann anfangen zu zittern und zu hecheln. In der Regel läuft sie rastlos herum und wirkt auch sonst sehr unruhig.

An dieser Stelle kannst du die Anzeichen der Geburt von Welpen erkennen und richtig handeln, indem du ruhig bleibst und nichts tust, was die Hündin irgendwie verunsichern könnte. Wichtig dabei ist, dass du selbst nicht unruhig wirst, weil deine Hündin unruhig wird. Das ist alles normal!

Wenn die Geburt einsetzt, pendelt sich die Körpertemperatur der Hündin wieder auf ein normales Niveau ein. Sie hat starke Wehen und klaren Ausfluss, bevor die ersten Welpen zur Welt kommen. Der Abstand zwischen zwei Welpen beträgt in der Regel zwanzig Minuten, aber die Hündin kann sich auch bis zu zwei Stunden zwischen zwei Welpen ausruhen, bevor sie wieder presst. Sollte die Ruhepause länger als zwei Stunden dauern, rufe umgehend den Tierarzt an und berichte ihm davon, wie es bisher lief.

Die Mutter beißt die Nabelschnur durch und putzt die Welpen anschließend. Wenn die Hündin zu nahe am Welpenkörper beißt, kannst du die Nabelschnur selbst mit der Nagelschere kürzen. Jeweils nach der Geburt eines Welpen kommt ein grünlich-brauner Ausfluss und die Plazenta aus dem Geschlecht der Hündin. All das ist kein Grund zur Sorge und gehört zur natürlichen Geburt.

Auch, wenn die Hündin die Plazenta frisst und sich danach wieder erbricht, ist das das normale Verhalten einer gebärenden Hündin. Wenn sie sich allerdings zu viel erbricht, kontaktiere, wie auch in allen anderen Fällen, den Tierarzt.

Du siehst, es ist recht einfach, die Anzeichen der Geburt von Welpen erkennen und richtig handeln zu lernen. Das Wichtigste ist, dass der Tierarzt Bescheid weiß und auf Abruf verfügbar ist, und dass du in jedem Fall Ruhe bewahrst und deine Hündin mit einem gewissen Sicherheitsabstand beobachtest und ihr Raum für sich und die Geburt gibst.