Abszess beim Hund
@ Burdun Iliya / Shutterstock

Abszess beim Hund: Ursachen, Risiken und Behandlung

Bei einem Abszess handelt es sich um ein Eitergeschwür, das sich im Kiefer, an den Organen oder auch unter der Haut deines Hundes bilden kann. Aufgrund einer Infektion kommt es zu einer Eiteransammlung, die mit der Zeit von selbst aufbrechen kann oder vorher von einem Tierarzt geöffnet und entfernt wird.

Wie es bei deinem Hund zu einem Abszess kommen kann, wie du diesen erkennst und was für die Behandlung notwendig ist, erklären wir dir im Folgenden.

Mögliche Ursachen von Abszessen bei Hunden

Ein Abszess ist bei deinem Hund die Folge einer Infektion. Wird dein Vierbeiner zum Beispiel von einem Artgenossen gebissen, können Bakterien in die Wunde eindringen, wodurch sich diese entzündet. Dabei kann sich eine Gewebehöhle bilden, in der sich Wundflüssigkeit und Eiter ansammeln. Diese Eiteransammlung wird dann mit der Zeit von einer Gewebekapsel eingeschlossen.

Darüber hinaus können zum Beispiel auch Fremdkörper, die in das Gewebe eindringen, sowie Zahnerkrankungen und operative Eingriffe bei Hunden zu einem Abszess führen. Gelangen Bakterien durch das Blut zu den Organen, kann sich sogar im Inneren des Körpers deines Vierbeiners ein Abszess bilden.

Einen Abszess beim Hund erkennen

Ob sich ein Abszess beim Hund ohne weiteres erkennen lässt, hängt vor allem davon ab, wo sich dieser befindet. Eitergeschwüre an den inneren Organen sind von außen in der Regel nicht sichtbar, während sich ein Abszess an der Haut mit einer immer weiter wachsenden Schwellung bemerkbar macht.

Berührst du die Schwellung, wirst du meist feststellen, dass sich diese auffallend warm anfühlt. Zudem wird dein Hund dabei empfindlich reagieren, da die Berührung schmerzhaft für ihn ist. Je nach Ausprägung kann ein Abszess beim Hund unter Umständen sogar zu Fieber, Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit führen.

Abszesse bei Hunden: Diagnose durch den Tierarzt

Solltest du den Verdacht haben, dass dein Hund einen Abszess hat, empfehlen wir dir einen zeitnahen Besuch beim Tierarzt. Sofern es sich um einen Hautabszess handelt, kann dieser das Eitergeschwür recht leicht ertasten. Darüber hinaus wird der Veterinär mit einer Spritze eine Probe entnehmen. Auf diese Weise kann er prüfen, ob die Schwellung tatsächlich mit Eiter gefüllt ist oder ihr möglicherweise eine andere Ursache zugrunde liegt.

Etwas schwieriger gestaltet sich hingegen die Diagnose eines Abszesses an einem der inneren Organe deines Hundes. Denn dieser ist für gewöhnlich von außen weder sichtbar noch fühlbar. Ein solches Eitergeschwür kann daher nur anhand von Röntgenaufnahmen oder Ultraschalluntersuchungen diagnostiziert werden.

Entfernung eines Abszesses beim Hund

Um einen Abszess bei Hunden zu entfernen, öffnet der Tierarzt die ihn umschließende Gewebekapsel und entleert den eitrigen Inhalt. Bei Hautabszessen ist zu diesem Zweck oft eine örtliche Betäubung ausreichend. Größere Abszesse können allerdings auch eine Vollnarkose erforderlich machen.

Im Anschluss daran spült der Tierarzt den entleerten Abszess des Hundes mit einer Desinfektionslösung aus. Da durch den Eingriff das Risiko einer Blutvergiftung besteht, wird dein Vierbeiner vermutlich ein geeignetes Antibiotika für die Nachbehandlung verordnet bekommen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Wunde bis zu ihrer vollständigen Heilung regelmäßig gereinigt wird.

Handelt es sich um einen inneren Abszess, entscheidet der Tierarzt, ob eine Behandlung mit Antibiotika möglich ist oder das Eitergeschwür operativ entfernt werden muss. Ist Letzteres der Fall, muss dein Vierbeiner ebenfalls unter Vollnarkose gesetzt werden. Falls dein Hund nach dem Eingriff unter Schmerzen leidet, wird der Tierarzt ihm Schmerzmittel verordnen.

Mögliche Risiken von Abszessen bei Hunden

Ein Abszess beim Hund ist nichts, was du einfach ignorieren solltest. Denn auch wenn sich dein Vierbeiner an seinem Eitergeschwür nicht groß zu stören scheint, besteht immer das Risiko, dass der Abszess aufplatzt. In diesem Fall kann der Eiter in die Blutbahn oder das Körpergewebe gelangen, was zu einer weitreichenden Entzündung oder gar zu einer lebensgefährlichen Sepsis (Blutvergiftung) führen kann.

So stehen die Heilungschancen für deinen Vierbeiner

Sofern du den Abszess bei deinem Hund rechtzeitig bemerkst und ihn zeitnah von einem Tierarzt entfernen lässt, besteht für gewöhnlich kein Grund zur Sorge. Denn solange eine fachgerechte Behandlung sichergestellt ist, ist nicht zu erwarten, dass das Eitergeschwür zu nennenswerten Komplikationen oder gar bleibenden Schäden führt.

Abszess beim Hund: das Wichtigste auf einen Blick

Bei einem Abszess handelt es sich um eine eingekapselte Eiteransammlung, die durch eine bakterielle Infektion verursacht wird und zu der es zum Beispiel infolge eines Bisses durch einen anderen Hund kommen kann.

Ein Abszess kann sich bei Hunden an folgenden Stellen bilden:
[gap]
  • Unter der Haut
  • Im Kiefer
  • In den inneren Organen
Tritt bei deinem Hund ein solches Eitergeschwür auf, ist das in jedem Fall ein Grund für einen Besuch beim Tierarzt. Denn nur dieser kann den Abszess fachgerecht entfernen und verhindern, dass er aufplatzt und großflächige Entzündungen oder gar eine Blutvergiftung verursacht.