Tricks für Hunde
@ thka / Shutterstock

Tricks für Hunde

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen. Darüber hinaus sind die meisten Vierbeiner intelligent und äußerst gelehrig. Mit ein wenig Geduld sollte es dir daher nicht schwer fallen, deinem Hund den einen oder anderen Trick, der über das grundsätzliche Hören auf deine Kommandos hinausgeht, beizubringen.

In diesem Artikel stellen wir dir einige tolle Tricks für Hunde vor und geben dir Tipps, die dir dabei helfen, sie mit deinem Vierbeiner einzustudieren.

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Bevor du deinem Vierbeiner Tricks beibringst, sollte er die wichtigsten Grundkommandos beherrschen.
  • Das Erlernen von Tricks für Hunde funktioniert nur, wenn du das Ganze spielerisch angehst.
  • Stelle sicher, dass sich das gewählte Kunststück für deinen Hund eignet.
  • Halte eure Übungseinheiten kurz und trainiert dafür regelmäßig.
  • Bleibe beim Einstudieren der Tricks geduldig und lobe deinen Hund, wenn etwas gut klappt.

Dein Hund sollte zuerst die Grundkommandos beherrschen

Bevor du dich daran machst, mit deinem Hund Tricks einzuüben, muss der Vierbeiner erst einmal die wichtigsten Grundkommandos beherrschen. Denn diese sind im Alltag mit Hund deutlich wichtiger, als das Erlernen kleiner Kunststücke.

Zudem bauen viele Tricks für Hunde auf den Grundkommandos auf. Selbst das einfachste Kunststück ist für deinen Vierbeiner komplizierter zu erlernen, als Kommandos wie Aus oder Platz.

Diese Kommandos sollte jeder Hund beherrschen: [gap]
  • Aus, beziehungsweise nein für Verbote
  • Sitz, wenn sich der Vierbeiner hinsetzen soll
  • Bleib, wenn der Hund sich nicht von seinem Platz wegbewegen soll
  • Komm, wenn dein Vierbeiner zu dir kommen soll
  • Platz, wenn sich der Hund hinlegen soll
  • Weitere Regeln, auf die du Wert legst (zum Beispiel nicht ins Bett gehen)

Indem du dich zunächst auf die Grundkommandos beschränkst, bekommst du nicht nur einen Hund, der im Alltag auf dich hört, sondern machst euch Beiden auch das Erlernen etwas anspruchsvollerer Tricks deutlich leichter.

Tricks für Hunde funktionieren nur ohne Zwang

Das Erlernen von Tricks ist eine tolle Möglichkeit, um deinen Hund zu beschäftigen und Abwechslung in seinen Alltag zu bringen. Allerdings gibt es einige Punkte, die du dabei beachten solltest.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass du nicht mit Zwang arbeitest, sondern deinen Hund spielerisch an die kleinen Kunststückchen heranführst. Schließlich soll ihm das Ganze ja auch Spaß machen. Zudem wird sich ein Hund, der müde oder lustlos ist, deutlich schwerer damit tun, etwas Neues zu lernen.

Die Grundkommandos wie „Sitz“ sind die Voraussetzung für weitere Tricks!
@ dezy / Shutterstock

Nicht jeder Trick ist für alle Hunde geeignet

Sei dir darüber im Klaren, dass sich nicht alle Tricks für jeden Hund eignen. Einige Vierbeiner tun sich bereits mit dem Erlernen einfacher Kunststücke schwer, während diese anderen Hunden scheinbar mühelos gelingen.

Beachte in diesem Zusammenhang auch körperliche Einschränkungen, die die Größe deines Hundes möglicherweise mit sich bringt. Was einem großen Hund leicht fällt, kann für einen kleinen Hund zu einer unlösbaren Aufgabe werden – und umgekehrt.

Kurze Übungseinheiten sind der Schlüssel zum Erfolg

Wenn du deinem Hund Tricks beibringen möchtest, solltest du es bei der Länge eurer Übungseinheiten nicht übertreiben. Die meisten Hunde werden schnell müde und können sich dann nicht mehr konzentrieren.

Achte daher genau darauf, wie sich dein Hund verhält. Hast du den Eindruck, dass er keine Lust mehr hat und die Konzentration nachlässt, solltest du euer Training beenden. Länger als 15 Minuten sollte eine Übungseinheit für erwachsene Hunde in der Regel generell nicht sein.

Tricks für Hunde – Übung macht den Meister

Dein Hund wird sehr wahrscheinlich eine Weile brauchen, bis er einen neuen Trick beherrscht und verinnerlicht hat. Dabei kann es durchaus auch passieren, dass ein Kunststück, das gestern noch geklappt hat, heute überhaupt nicht funktioniert.

Das ist ganz normal und sollte dich nicht frustrieren. Rückschritte gehören zum Training mit deinem Hund einfach dazu. Daher ist es wichtig, dass du regelmäßige Übungseinheiten einplanst und die Tricks mit deinem Hund oft wiederholst.

Bleibe geduldig und übe fleißig weiter. Über kurz oder lang werden sich die gewünschten Erfolge einstellen und dein Hund die Tricks immer sicherer beherrschen.

[block id=“erste-hilfe-kostenlos-banner“]

Dein Hund möchte beim Lernen von Tricks gelobt werden

Wenn du deinem Hund Tricks beibringen möchtest, ist regelmäßiges Loben genauso wichtig, wie konsequentes Üben. Am Anfang kannst du deinen Vierbeiner ruhig für jeden geschafften Teilschritt eines Tricks loben. Später reicht es aus, wenn du ihn für das komplette Kunststück belohnst.

Arbeite beim Training mit Leckerlis oder einem Clicker. Streicheleinheiten sind zwar an sich eine gute Sache. Allerdings stören sie den Trainingsablauf, weshalb du sie lieber auf das Ende der Übungseinheit verlegen solltest.

Tricks für Hunde, an denen ihr euch versuchen könnt

Es gibt zahlreiche Tricks für Hunde, die du mit deinem Vierbeiner einstudieren kannst. Im Folgenden haben wir eine kleine Auswahl von Kunststücken, an denen Ihr euch für den Anfang versuchen könnt, zusammengestellt.

Hundetrick Pfötchen geben

Dein Hund legt seine Pfote auf Kommando in deine Hand. Das klingt zwar einfach, ist für deinen Vierbeiner allerdings zunächst gewöhnungsbedürftig.

Hundetrick Verbeugung

Um sich zu verbeugen, steht dein Hund auf den Hinterläufen, streckt seine Vorderläufe aus und senkt den Oberkörper herab. Diese Körperhaltung nimmt er auch beim Strecken ein.

Hundetrick Männchen machen

Du kannst deinem Hund entweder beibringen, sich auf die Hinterbeine zu stellen oder sich wie ein Erdmännchen zu setzen. Dieser Trick eignet sich nicht für Jungtiere.

Beim Hundetrick Männchen, kann man auch ein Handsignal nutzen.
@ manushot /Shutterstock

Hundetrick im Kreis drehen

Dein Hund dreht sich um die eigene Achse, als würde er seinen Schwanz jagen. Dafür muss der Vierbeiner zunächst gelernt haben, deiner Hand oder einem Gegenstand zu folgen.

Hundetrick Pfoten überkreuzen

Dein Hund lernt, seine Pfoten beim Liegen zu überkreuzen. Um diesen Trick zu erlernen, sollte dein Vierbeiner im Idealfall Pfötchen geben können, da deine Hand hierbei zunächst als Hilfe dient.

Hundetrick toter Hund

Bringe deinem Hund bei, sich reglos auf den Boden zu legen. Für Fortgeschrittene lässt sich die Schwierigkeit erhöhen, indem der Vierbeiner auch auf Berührungen nicht reagieren darf.

Hundetrick Abklatschen

Abklatschen ähnelt dem Pfötchen geben. Allerdings hältst du hier deine Hand senkrecht und dein Hund muss deine Handfläche mit seiner Pfote berühren.

Hundetrick Abklatschen
Der Hundetrick Abklatschen wird auch High-Five genannt.
@ De Repente / Shutterstock

Tricks für Hunde – unser Fazit

Wie du siehst, gibt es unzählige Tricks für Hunde, die du mit deinem Vierbeiner einstudieren kannst. Das gemeinsame Training sorgt dabei nicht nur für Abwechslung, sondern fordert deinen Hund gleichzeitig auch geistig heraus. Natürlich wird nicht alles von Anfang an problemlos klappen. Doch wenn du am Ball bleibst und ihr regelmäßig zusammen übt, wird dein Hund schon bald die ersten Tricks beherrschen.

[block id=“erste-hilfe-kostenlos-banner“]